Elterngeld im Bundeskabinett verabschiedet

Berlin, 14.06.06

„Die mit dem Elterngeld einzuführenden Neuerungen sind ein großer Gewinn für die Kinder, die Familien und für unsere Gesellschaft insgesamt“, so Maria Böhmer, Vorsitzende der Frauen Union der CDU. Dieser Paradigmenwechsel in der Familienpolitik setze Impulse für eine Kinder bejahende, familienfreundliche Gesellschaft.

Das Elterngeld als Lohnersatzleistung sei eine wichtige Maßnahme, um die Einkommenssicherung der Familien und die wirtschaftliche Selbständigkeit beider Elternteile zu fördern. Mit der Einführung der Partnermonate werde es insbesondere Vätern erleichtert, sich einige Zeit ganz der Erziehung ihrer Kinder zu widmen. Denn bislang seien gerade die Väter am Arbeitsplatz einem hohen Rechtfertigungsdruck ausgesetzt, wenn sie Elternzeit in Anspruch genommen haben. Maria Böhmer: „Kinder brauchen intensive Zuwendung von Vater und Mutter. Wir wollen die Rolle des Vaters in der Erziehung stärken. Das Beispiel Norwegen zeigt, dass nach der Einführung des Vätermonats im Jahr 1993 heute 87 Prozent der Väter die fünfwöchige Partnerzeit nutzen. Die Arbeitgeber sind jetzt gefordert, mit flexiblen Regelungen den Eltern tatsächlich die Möglichkeit zu geben, sich um die Erziehung ihres Kindes zu kümmern. Dies ist auch ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer partnerschaftlichen Gleichstellung von Mann und Frau.“

„Mit den im Gesetzentwurf formulierten Änderungen sind praktikable und flexible Regelungen gefunden worden, die es den Eltern bei der Inanspruchnahme des Elterngeldes ermöglichen, eine individuelle Anpassung auf ihre Bedürfnisse vorzunehmen“, erklärte die FU-Vorsitzende. Positiv zu bewerten seien die Regelung, dass bei der Berechnung des Elterngeldes nunmehr das Einkommen in den letzten zwölf Monaten vor der Geburt des Kindes maßgeblich sei und die Klarstellung, dass der Bezug des Elterngeldes bei Halbierung der monatlichen Leistung auf die doppelte Zahl der Monate gestreckt werden könne.

Durch ein zügiges Gesetzgebungsverfahren müsse jetzt dafür Sorge getragen werden, dass das Elterngeld am 1. Januar 2007 in Kraft trete. 

 
Frauen Union auf FacebookFrauen Union auf Twitter

Presse-Kontakt

Pressesprecherin Silke Adam
Telefon 030 220 70 451
Fax 030 220 70 439
fu_linkpfeil_aubergine.gif fu@cdu.de

Wir verwenden Cookies auf dieser Website, um Ihre Nutzererfahrung zu verbessern. Durch Nutzung unserer Webseite stimmen Sie zu, dass Cookies gesetzt werden.
Unsere Datenschutzberstimmungen finden Sie hier.

x