Maria Böhmer: Gleiche Riester-Renten-Tarife für Frauen und Männer überfällig

Berlin, 5. November 2003

Neue EU-Richtlinie zwingt Sozialministerin Schmidt zum Handeln

Die Bundesvorsitzende der Frauen-Union, Maria Böhmer, unterstützt den Vorstoß der EU-Kommissarin Anna Diamantopoulou zur Einführung gleicher Prämien für Frauen und Männer in der Versicherungswirtschaft. Diamantopoulous Richtlinie wurde heute von der EU-Kommission gebilligt. „Vor allem für die staatlich geförderte Altersvorsorge muss – wie bei der gesetzlichen Rentenversicherung auch - das Prinzip ‚Gleiche Einzahlung - gleiche Rente’ gelten“, erklärt Böhmer. „Bislang hat die Bundesregierung Frauen durch die Einführung der so genannten Riester-Rente diskriminiert“, so Böhmer weiter. Diese habe Altersvorsorge auch dann gefördert, wenn keine geschlechtsneutralen Tarife für Frauen und Männer vorgesehen seien. Artikel 4 der neuen Gleichstellungsrichtlinie unterbinde künftig solch ein Vorgehen zu Recht.

Die jüngste Initiative der Sozialministerin Ulla Schmidt, gleich hohe Beiträge für Frauen und Männer in der Riester-Rente verbindlich vorzuschreiben, sei daher löblich, komme jedoch recht spät. Böhmer: „Bislang hat sich die Bundesregierung geweigert, für die staatlich geförderte Riester-Rente einheitliche Tarife festzuschreiben und so Frauen wissentlich benachteiligt. Nun – die EU-Kommission im Nacken – sieht Ulla Schmidt plötzlich alles ganz anders und entwickelt Problembewusstsein.“
 
Frauen Union auf FacebookFrauen Union auf Twitter

Presse-Kontakt

Pressesprecherin Silke Adam
Telefon 030 220 70 451
Fax 030 220 70 439
fu_linkpfeil_aubergine.gif fu@cdu.de

Weitere Fragen?

Haben Sie die gewünschte Information hier nicht gefunden?
Sie haben folgende Möglichkeiten:
Link Schicken Sie uns eine Mail
Link Verwenden Sie die Suche

Wir verwenden Cookies auf dieser Website, um Ihre Nutzererfahrung zu verbessern. Durch Nutzung unserer Webseite stimmen Sie zu, dass Cookies gesetzt werden.
Unsere Datenschutzberstimmungen finden Sie hier.

x