Entgeltgleichheitsgesetz: Verantwortung der Tarifpartner zahlt sich aus

Berlin, 07.10.2016

„Mehr Transparenz und Auskunft für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und eine Stärkung der Tarifbindung sind ein guter Weg zu mehr Lohngerechtigkeit“, begrüßt Annette Widmann-Mauz, Vorsitzende der Frauen Union der CDU, den Beschluss des Koalitionsausschusses zur Lohngleichheit vom 6. Oktober 2016.

Die Lohnlücke ist keine Chimäre. Auch bei vergleichbarer Tätigkeit und äquivalenter Qualifikation verdienen Arbeitnehmerinnen im Durchschnitt pro Stunde 7 Prozent weniger.

Die Entgeltlücke ist in tarifgebundenen Unternehmen geringer als in Unternehmen ohne Tarifbindung. Deshalb ist es richtig, bei der Auskunftspflicht vor allem bei den Unternehmen ohne Tarifbindung anzusetzen.

„Es zahlt sich für Arbeitgeber und Gewerkschaften aus, im Rahmen der Tarifverhandlungen Verantwortung für Lohngerechtigkeit zu übernehmen. Das stärkt auch die Tarifbindung“, erläutert Annette Widmann-Mauz und unterstreicht: „Betriebsräten wächst mit dem Gesetz eine große Verantwortung für Lohngerechtigkeit im Betrieb zu. Arbeitnehmerinnen müssen bei der Durchsetzung ihrer Rechte aktiv unterstützt werden.“

Der Koalitionsausschuss hat mit der vorgelegten Lösung für ein Entgeltgleichheitsgesetz den Weg zur Umsetzung eines weiteren wichtigen Vorhabens aus dem Koalitionsvertrag freigemacht.

 

 
Frauen Union auf FacebookFrauen Union auf Twitter