Maria Böhmer: "Die Frauenquote der Telekom ist ein Signal an die deutsche Wirtschaft!"

Berlin, 15.03.2010

"Die Deutsche Telekom hat die Zeichen der Zeit richtig erkannt. Mit der Einführung einer Frauenquote von 30 Prozent für Frauen in Führungspositionen setzt sich die Telekom an die Spitze der Dax-Unternehmen", erklärt Maria Böhmer, Vorsitzende der Frauen Union der CDU.

"Wirtschaftliche Gründe sprechen für eine deutliche Erhöhung des Anteils von Frauen in Führungspositionen. Vorausdenkende Unternehmen haben erkannt, dass Diversity für wirtschaftlichen Erfolg steht", betont Maria Böhmer.

Die Frauen Union der CDU fordert konkrete Schritte zur Gleich-Berechtigung von Frauen in Führungspositionen:

  • 1. Wir fordern Unternehmen in Deutschland auf, die "Charta der Vielfalt" zu unterschreiben. Damit verpflichten sie sich, sich in ihrem Unternehmen aktiv für Diversity einzusetzen.
  • 2. Der Frauenanteil in Aufsichtsräten ist zeitnah so erhöhen, dass ein Mindestanteil von einem Drittel in Aufsichtsräten erreicht wird. Das Ziel muss sein, dass beide Geschlechter mit mindestens 40 Prozent in Aufsichtsräten vertreten sind.
  • 3. Im Deutschen Corporate Governance Kodex ist festzulegen, dass bei den Vorschlägen zur Wahl von Aufsichtsratsmitgliedern mindestens ein Drittel Frauen nominiert werden.
  • 4. Wir fordern eine gesetzliche Regelung für die Seite der Anteilseigner in mitbestimmungspflichtigen Unternehmen.
  • 5. Für die Arbeitnehmerseite fordern wir eine gesetzliche Regelung, wonach unter den Aufsichtsratsmitgliedern der Arbeitnehmerseite Frauen entsprechend ihrem Anteil an der Belegschaft, mindestens aber zu einem Drittel, vertreten sein müssen.
  • 6. Im Deutschen Corporate Governance Kodex ist zu verankern, dass der Aufsichtsrat bei der Bestellung von Mitgliedern des Vorstands verpflichtet wird, auf eine angemessene Beteiligung von Frauen und Männern im Vorstand zu achten. Parallel sollten entsprechende Berichtpflichten vereinbart werden.
 
Frauen Union auf FacebookFrauen Union auf Twitter