Böhmer: Der Schutz von Ehe und Familie liegt bei uns in guten Händen!

Berlin, 24.07.2009

"Mit der Studie über das Kindeswohl in so genannten "Regenbogenfamilien" will die Bundesjustizministerin indirekt das Institut der Ehe angreifen und schwächen. Aus wahltaktischen Gründen präsentiert sie jetzt eine schon länger vorliegende Studie und fordert das volle Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Partnerschaften", erklärt die Vorsitzende der Frauen Union der CDU Deutschlands, Maria Böhmer.

Die SPD verfolge seit langem das Ziel, die eingetragene Lebenspartnerschaft mit der Ehe gleichzustellen. Diese vollständige rechtliche Gleichstellung von nichtehelichen Lebensgemeinschaften sowie von gleichgeschlechtlichen Partnerschaften mit der Ehe lehne die Union jedoch ab. CDU und CSU bekennen sich im Regierungsprogramm 2009-2013 zur Ehe als partnerschaftliche Lebens- und Verantwortungsgemeinschaft und als Kern der Familie.

"Es passt ins Bild, dass die SPD mit vielen einzelnen Nadelstichen versucht, die besondere rechtliche Stellung der Ehe quasi Schritt für Schritt auszuhöhlen. Ob es nun die Forderung nach einer Abschaffung des Ehegattensplittings oder jetzt das Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare ist. Dies wird mit uns nicht zu verwirklichen sein. Der Schutz von Ehe und Familie liegt bei uns in guten Händen! Wir werden Ehe und Familie weiter stärken", stellt Maria Böhmer klar.

 
Frauen Union auf FacebookFrauen Union auf Twitter

Presse-Kontakt

Pressesprecherin Silke Adam
Telefon 030 220 70 451
Fax 030 220 70 439
fu_linkpfeil_aubergine.gif fu@cdu.de