Kampagne gegen häusliche Gewalt!

Berlin, 30.11.2006

„Häusliche Gewalt in Deutschland darf kein Tabuthema bleiben. Gewalt gegen Frauen finden wir in allen gesellschaftlichen Schichten, deshalb müssen wir dieses Problem aus der Privatsphäre herausholen und öffentlich sichtbar machen", erklärt Maria Böhmer, Vorsitzende der Frauen Union. „Aus diesem Grunde habe ich mich entschlossen, als Schirmherrin für die Kampagne „Gegen häusliche Gewalt!" von Hürriyet Verantwortung zu übernehmen."

Nach einer Studie des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend aus dem Jahr 2004 erleben rund 40 Prozent aller Frauen in Deutschland seit ihrem 16. Lebensjahr entweder körperliche oder sexuelle Gewalt. Bei den türkischen Frauen wird sogar jede Zweite Opfer häuslicher Gewalt. „Mit der Kampagne ‚Gegen häusliche Gewalt!' verfolgt Hürriyet einen sehr innovativen Ansatz. So werden mobile Lehrgänge zur Prävention von Gewalt direkt vor Ort angeboten. Hier erarbeiten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Methoden zur Wutkontrolle und zur Bewältigung von Gewalt. Außerdem werden rechtliche Wege zum Schutz vor Gewalt in der Familie aufgezeigt", beschreibt Maria Böhmer Bausteine der Aktion.

„Die Bekämpfung häuslicher Gewalt ist nicht nur eine Herausforderung  in Deutschland. Mit dem Start der Kampagne „Stopp der häuslichen Gewalt gegen Frauen" in dieser Woche will der Europarat länderübergreifende Aufmerksamkeit für dieses wichtige Thema erreichen. Diese verschiedenen Aktionen fordern uns zum Handeln auf. Nur gemeinsam können wir das Schweigen brechen", appelliert die Vorsitzende der Frauen Union.  

 
Frauen Union auf FacebookFrauen Union auf Twitter

Presse-Kontakt

Pressesprecherin Silke Adam
Telefon 030 220 70 451
Fax 030 220 70 439
fu_linkpfeil_aubergine.gif fu@cdu.de