Unionsantrag verbietet Klonen: Die Würde des Menschen steht über der Forschungsfreiheit

Berlin, 14. Januar 2003

"Jedes Herstellen menschlicher Embryonen durch Zellkernübertragung in eine entkernte Eizelle (Klonen) ist unabhängig von der dazu genutzten Technik und dem damit verfolgten Zweck unvereinbar mit der nach unserer Rechtsauffassung universell gültigen Menschenwürde." Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion hat Stellung zum Klonen menschlicher Embryonen bezogen und einen entsprechenden Antrag verabschiedet. Die Union fordert damit die Bundesregierung auf, sich bei den Vereinten Nationen für ein weltweites Verbot des Klonens menschlicher Embryonen einzusetzen. Überdies soll die Regierung gemeinsame Positionen mit den USA und Spanien erarbeiten. Diese Länder hatten sich bereits für ein Verbot jedes Klonens stark gemacht.

Die FU-Bundesvorsitzende Maria Böhmer betrachtet die bisherige Strategie der Bundesregierung, mit einer deutsch-französischen Initiative lediglich das reproduktive Klonen zu verbieten, als gescheidert. Böhmer: "Die Bundesregierung muss eindeutig Position beziehen. Der Wille des Deutschen Bundestages muss endlich auch international vertreten werden."

 
Frauen Union auf FacebookFrauen Union auf Twitter

Presse-Kontakt

Pressesprecherin Silke Adam
Telefon 030 220 70 451
Fax 030 220 70 439
fu_linkpfeil_aubergine.gif fu@cdu.de

Weitere Fragen?

Haben Sie die gewünschte Information hier nicht gefunden?
Sie haben folgende Möglichkeiten:
Link Schicken Sie uns eine Mail
Link Verwenden Sie die Suche

Wir verwenden Cookies auf dieser Website, um Ihre Nutzererfahrung zu verbessern. Durch Nutzung unserer Webseite stimmen Sie zu, dass Cookies gesetzt werden.
Unsere Datenschutzberstimmungen finden Sie hier.

x