Annette Widmann-Mauz: Von Gleichberechtigung profitieren alle

Berlin, 01.06.2017

CDU_Live

Männer und Frauen sind gleichberechtig: so steht es im Artikel 3 unseres Grundgesetzes. Rechtlich gesehen stimmt das auch. Doch wie können wir gleichberechtigte Teilhabe auch im Berufs- und Familienleben erreichen? Darüber diskutierte die Vorsitzende der Frauen Union, Annette Widmann-Mauz mit CDU-Mitgliedern aus ganz Deutschland.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Im Mai 1967 verabschiedete der Deutsche Bundestag das Gesetz über die Gleichberechtigung von Mann und Frau. Heute, 60 Jahre danach, heißt die Bundeskanzlerin Angela Merkel und der Haushalt ist nicht mehr reine „Frauensache“. Aber dennoch: Gerade bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf stoße Gleichberechtigung oft an ihre Grenzen, sagte Widmann-Mauz. Ziel der Union sei es, Gleichberechtigung in allen Lebensabschnitten zu erreichen.

Familien entlasten und Chancen ermöglichen

Familien müssen darin unterstützt werden, selbst zu entscheiden, wie sie ihr Leben gestalten wollen. Die CDU plane die Einführung eines Baukindergeldes, um jungen Familien die Perspektive zu geben, in Wohneigentum zu investieren. Aber auch steuerrechtlich müsse man nachjustieren. „Aktuell spiegelt sich die Leistung der Familien nicht im Steuersystem wieder,“ rechnete die Parlamentarische Staatssekretärin vor.

Gleichberechtigung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe

Die Bundesvorsitzende der Frauen Union sprach sich dafür aus, Gleichberechtigung als  gesamtgesellschaftliche Aufgabe zu verstehen. Schließlich würden alle davon profitieren. Der Staat kann und muss Impulse setzen und in Betreuungsinfrastruktur investieren. Aber auch Unternehmen seien gefragt: „Familienpolitik soll als Chance und Investition verstanden werden.“ Instrumente wie etwa die eingeführte Frauenquote für Aufsichtsräte seien nur da notwendig, wo es ohne nicht klappen würde.

Bei einer Umfrage unter den Teilnehmern der Videokonferenz sprachen sich 91 Prozent der Teilnehmer dafür aus, dass Unternehmen deutlich mehr zur Vereinbarung von Familie und Beruf beitragen sollten.

 
Frauen Union auf FacebookFrauen Union auf Twitter

Newsletter bestellen: